Seelenhunde

Tiffi
Für Tiffi, einer wahren Freundin … (19.01.1997-15.10.2010)

Seelenhunde

Sie wohnen  unter Deiner Haut, mitten in Dir drin und einen Zentimeter links vom Herzen. Es ist die Stelle, an der die Seele ihrem Mittelpunkt hat und wo alle unsere Tränen und Lachfalten ihr Zuhause haben. Sie sind immer bei Dir, begleiten Dich durch Euer gemeinsames Leben und bleiben auch da, wenn sie schon lange gegangen sind. Sie fangen Dich auf, wenn Du fällst, und sie stützen Dich, wenn Du keine Kraft hast. Da, wo sie sind, ist der Ort, an dem Du Zuhause bist.

Seelenhunde sind der Anker, an dem Dein Leben hängt. Euch verbindet ein unsichtbares Band wie aus Gummi und je weiter Ihr auseinander seid, desto mehr zieht es Euch zurück.

Eure bittersten Tränen verschwinden, wenn sie sich auf Eurem Schoß zu einem einen Kringel zusammenrollen. Ihre großen Erlebnisse und kleinen Erfolge lassen Euch jedes Mal lachen und die gemeinsame Freude lässt Euch alle Sorgen vergessen. Wenn andere Dinge Stress und Anspannung in Euer Leben gebracht haben, sind sie da und zeigen Euch den Weg nach Hause. Sie sind immer da, wenn Du sie brauchst, und gemeinsame Spaziergänge sind wie eine frische Brise in der Seele, die Euch alles Vorausgegangene vergessen lassen.

Seelenhunde reparieren Deine Seele und auch Dein Herz, jeden Tag mehrmals und immer wieder. Sie machen es einfach so und ohne jede Mühe.

Sie sind immer da, wenn Du sie brauchst, und sie sind immer dort, wo Du bist.  Manchmal sind sie der Grund, warum Du überhaupt noch aus dem Bett aufstehst und oft sind sie der letzte Anlaß, doch noch einmal das Haus zu verlassen und vor die Tür zu gehen. Wie viele Leben sie wohl schon auf diese Art und Weise gerettet haben? Sie halten Dich auf Trab und in Bewegung – und sie bringen immer wieder neue Dinge in Dein Leben. Sie sind Deine Tankstelle und die Salbe auf den Narben des Lebens.

Seelenhunde sind ein untrennbarer Teil von Dir und kein Skalpell der Welt kann diese Verbindung trennen.

Sie sind die Pfadfinder, wenn Ihr Euch verlaufen habt, und sie sind die Lotsen, wenn Ihr nicht mehr weiter wisst. Sie nehmen Euch jeden Tag mit in ihre Welt. Sie holen Euch ab und sie bringen Euch jedes Mal heile und unversehrt zurück. Manche sagen, sie könnten zaubern und Wünsche erfüllen, die Worte nicht aussprechen können. Andere wissen, dass sie Eure Sehnsüchte und Träume erkennen, bevor ihr es selber könnt.

Seelenhunde sind die Liebe und die Wärme in Eurem Herzen. Sie sind die letzte Zuverlässigkeit in der Welt, wenn alles andere euch verlassen hat.

Sie lieben Euch ohne Ansehen Eurer Person. Ohne Blick auf Eure Herkunft, Euer Aussehen oder Eure Kontoauszüge. Ihnen ist es egal, ob Ihr in einer kleinen Villa mit großem Garten oder in einem Hochhaus im achten Stock wohnt. Ihr braucht einfach nur da zu sein und nichts weiter zu machen, als ihre Liebe in Eure Herzen zu lassen. Sie öffnen die Tür zur Seele und Eure einzige Aufgabe ist es, Ihnen dort einen warmen Platz einzurichten – für Immer!

Seelenhunde sind der Grund, warum Du bist. Und sie sind der Grund, warum Du jeden Tag erneut die Kraft hast, einen Tag mehr zu leben!


Luna & MilowMoin Moin!

Das war mal wieder ein kleiner Text von unserem Fraule. Hat er Euch gefallen? Ja? Dann abonniert uns doch gleich via Mail. Einfach unten rechts auf das blaue Nuppsi mit dem +folgen tippsen und für jeden neuen Artikel eine kurze Mail erhalten. Oder Ihr folgt uns auf Facebook oder Twitter – das geht auch.

Yeah! und schön, dass Ihr uns hier besucht habt. Wir freuen uns auf ein Wiederlesen! … Luni Luninata und der Milow H. Halunke.


Wichtig!! Dieser Text ist (wie alle anderen auch!) urheberrechtlich geschützt und darf nur mit Genehmigung kopiert werden. Diese könnt Ihr jederzeit unter kontakt@fabelschmiede.de erfragen! Die Verlinkung bzw. das ‚Teilen‘ (via Share-Buttons) auf Social-Medias ist problemlos möglich. Ansonsten bitte das Impressum beachten! Es ist doch wirklich nicht nötig, dass dubiose Mahnanwälte aus dem WorldWideWeb sich an Eurer Tierliebe bereichern, oder? Übrigens: Der Text ‚Seelenhunde‘ ist das Vorwort aus dem Buch:


Seelenhunde: Geschichten und Gedanken über die Liebe zu unseren Hunden

Severine Martens
TwentySix, 1. Auflage (15. März 2016)
ISBN 978-3-95544-005-3
19,90 Euro
Gebundene Ausgabe, 308 Seiten


40 thoughts on “Seelenhunde

  1. Ich bin heute beim stöbern auf deine Seite geraten,weil sie mir irgendwie bekannt vorkam.Wahrscheinlich von Blog.de.Da ich meinen *Regenbogenbrücke Blog* mitgenommen habe,habe ich sofort die Tiffy erkannt.Ich hoffe es ist okay,dass ich den Beitrag immer noch in meinem Blog habe…

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo, eine Wundervoller Text. Ich möchte diesen bitte auf Boxer meine Leidenschaft zeigen und dort allen die so wie ich einen Seelenhund verloren haben zur Seite stehen.

    Ganz ganz Lieben Dank

    Peter Henn

    Gefällt mir

  3. Auch ich hatte bis zum 22.7.14 einen Seelenhund, dann musste ich sie mit fast 12 Jahren gehen lassen. Es war, als würde man mir das Herz aus dem Leib reissen und es wird nicht besser. Bei allem was ich mache, denke ich daran, dass ich es sonst mit ihr gemacht habe, bei jedem Weg, dass ich ihn sonst mit ihr gelaufen bin. Es wird nie wieder einen solchen Hund geben!

    Gefällt mir

  4. Ich habe selten etwas gelesen, das mich mehr berührt hat wie Ihre schönen Zeilen zu dem Seelenhund.Obwohl ich keinen solchen habe, hat meine Freundin ihren jetzt verloren und ich sehe ihren Schmerz und ihren Verlust und ihre übergrosse Trauer und ich trauere mit ihr.

    (Ich habe einen kleinen privaten Blog, darf ich diesen wundervollen Text dort einfügen mit Angabe der Autorin und verlinken Ihrer Seite?
    Es würde mich sehr freuen.

    Gefällt mir

  5. Wirklich wunderbar, besser kann man es kaum ausdrücken.

    Mein Seelenhund liegt neben mir und ist einfach das Beste in meiner Welt. Obwohl wir uns nicht gesucht haben, haben wir uns gefunden. Ich glaube wir haben uns gebraucht. Er bereichert mich jeden Tag und ich hab ihm dafür gezeigt, dass es auch gute Menschen gibt. Nun wird uns das Band nie wieder trennen. Er wird immer bei mir sein.😉

    Gefällt mir

  6. Puh…ist das schön…und so wahr.
    Auch ich hatte so eine Begleiterin, leider nur für 6 Monate, aber 6 Monate in meinem Leben, die ich niemals vergessen werde. Und es ist kein Seelenhund sondern eine Seelenkatze. Sie ist seit unserem ersten Augenblick in meiner Seele und hat mein Leben verändert.
    Danke für diese Zeilen.

    Gefällt mir

  7. Wunderschöne Worte❤ Ich habe auch einen Seelenhund und ich bin sehr dankbar dafuer, dass er ein Teil meines Lebens ist.
    Das dringt tief in mein Herz.

    Liebe Grüße von Heiko mit Sheila, meinem Seelenhund.

    Gefällt mir

  8. Liebe Tina,
    Deine Worte sprechen mir aus der Seele. Mir geht es ganz genau wie Dir – ich musste meine Seelenhündin im April gehen lassen… Ich hätte ihr so gerne von meinen Lebensjahren abgegeben, wenn das ginge! Der Schmerz wird jeden Tag schlimmer und ich fühle mich, als ob ein Stück aus mir herausgerissen wäre. Der kleine gute Geist, der mich immerzu begleitet hat, fehlt so sehr. Zusammen mit meiner kleinen Freundin habe ich mich zwar mal allein, aber niemals einsam gefühlt…
    Das Buch, liebe Severine, werde ich mir mal anschauen… und gehe ein wenig auf Deiner Seite hier spazieren, die wirklich sehr schön ist!

    Gefällt mir

  9. Es tut mir sehr sehr leid für Dich !! … es stimmt, der Schmerz vergeht zwar nicht, aber er wird irgendwann immer erträglicher … fast so, als wenn man sich dran gewöhnt und der Schmerz ein Teil des lebens wird … Lese mal das Buch, dass ich am Ende des folgenden Links empfehle, mir hatte es vor Jahren unendlich geholfen!
    mit
    ganz doll lieben Grüßen
    von
    Luna, Milow und Severine
    +++
    http://fabelschmiede-und-wortsalat.blog.de/2013/04/24/testament-hundes-15784378/

    Gefällt mir

  10. Ich hatte so eine wunderbare Begleiterin. Sie war mein Herz, meine Seele, mein Atem, mein Licht … ich musste sie gehen lassen, als es an der Zeit war. Seitdem ist nichts mehr wie es war. Ich bin untröstlich.
    Es heisst, es würde besser „mit der Zeit“, der Schmerz ließe nach und würde „lebbarer“ werden. Ich kann das nicht bestätigen.
    Mit jedem Tag der vergeht, ohne das geliebte Wesen, wird die Sehnsucht stärker, der Schmerz größer und das Sein sinnloser. Ich habe einen Teil von mir verloren, bin amputiert und leide Schmerzen. Und jetzt lerne ich, was es bedeutet einsam zu sein.

    Gefällt mir

  11. es gibt so viel, was man jeden tag zu lesen bekommt… und manchmal sind es nur wenige zeilen und der schleier vor den augen fällt…

    mit nem großen kloß im hals, weils man ned teffender hätt‘ schreiben können, und vielen vielen dank

    flo

    Gefällt mir

Na, dann mal ran an die Tasten und einen Pfotenabdruck dagelassen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s