Luna und das Krokofant

Das Krokofant ist ein anderes Wort für das Grüffelow und beides sind eigentlich nur Namen von dem Milow. Jedenfalls sagt Luna das und alle drei sind morgen ganz genau ein Jahr bei uns. Genauso wie die ganzen anderen – zum Beispiel der Bollebär, der Halunke, das Miluffel und sowieso. Morgen ist Milows Glückspilztag! Und morgen feiern wir seinen Geburtstag, weil man den bei ehemaligen Straßenhunden nicht so genau kennt. Eigentlich seien Glückspilztage sogar tausendmal besser als Geburtstage, meint der Milow, und morgen früh gibts Wursttorte mit einer riesigen und dicken Wurst statt Kerze. Luna und Milow finden Glückspilztage toll und alle tollsten Hunde der Welt sollten einen haben, finden wir. Vor allem die Wursttorten sind nicht zu verachten, weil die jedes Jahr besser werden – jedenfalls die Anzahl der Würste.

Morgen vor einem Jahr, so ziemlich genau um 19.00 Uhr passierte es: Luna und ich wollten eigentlich nur noch mal kurz auf die Hundewiese und ich suchte schon länger nach einer neuen Lebensgefährtin für uns beide. Eine kleine Hündin sollte es werden – klein, schwarz und mit glattem Fell. Wir trafen den Milow und seitdem teilen wir unser Leben mit einem mittelgroßen, gelben und strubbeligen Rüden. Soviel zum Thema Schicksal und Lebensplanung. Der Halunke war einfach da, klaute unser Herz und hat es bis heute nicht wieder hergegeben. Tollste Hunde der Welt haben keine Größe und keine Farbe. Sie sind irgendwann einfach da, saugen sich an Herz und Seele fest und es ist völlig wurscht, wie sie aussehen oder sonstwie!

An diesem Abend hatte sich unser Leben verändert. Ein neuer Hund in unserem Leben hieß auch, wieder nach vorne zu schauen und Lust auf einen nächsten Tag mit neuen Abenteuern zu haben. Der Halunke war wie eine frische Brise in unserem Alltag und in unseren Seelen. Auch Klein Luna  war von ihm sofort begeistert. Sie spielten, flitzten und tobten über die Wiese – es war einfach nur wunderschön anzusehen und sonst überhaupt gar nicht Lunas Art. Die Kleine hatte sowas in ihrer Vergangenheit niemals gelernt, meistens stand sie immer nur auf dem Platz herum, während die anderen Hunde spielten. Mit dem Milow war das vollkommen anders, der riss sie mit seiner unverfälschten und direkten Art einfach mit. Ihr blieb irgendwie gar nichts anderes übrig, als einfach mitzumachen – einfach toll!

Noch am gleichen Abend war der Milow bei uns zu Besuch und nach einer kurzen Wohnungsinspektion machte er es sich auf dem Sofa bequem – er schlief fast ein, so wohl fühlte er sich. Luna sprach das letzte Wort und der Traum von der kleinen schwarzen Hündin mit dem glatten Fell platzte endgültig. Am nächten Tag zog der gelbe Fusselbär bei uns ein und wir haben es bis heute nicht bereut. Wir sind wieder vollständig und endlich haben beide Hände wieder zu tun, wenn ich abends auf dem Sofa sitze und noch etwas im Fernsehen schaue. Zwei Hunde zu haben ist einfach klasse!

Es war eigentlich auch kein frischer Wind, den der Milow in unser Leben brachte, es war schon ein kleiner Orkan. Klar, jeder Hund ist anders, aber dieser war schon ganz besonders anders. Das lag an seiner Vergangenheit als Straßenhund und den ganzen Erfahrungen, die er dort machen musste. Aber es lag auch ein ganzes Stück daran, dass diese Podengos einfach andere Hunde sind, sehr ungewöhnliche und eigensinnige Hunde – einfach tolle Hunde. Da konnte noch nicht einmal Klein Luna mithalten und das sollte schon etwas bedeuten, denn die ist schon ein rechten Dickkopf – aber nichts gegen den Milow.

Irgendwann musste ich anfangen, unsere ganzen Erlebnisse und die vielen neuen Erfahrungen aufzuschreiben und so enstand dieses Blog, die Fabelschmiede. Mitlerweile lesen hier jeden Tag über einhundert Menschen unsere kleinen Geschichten und nehmen an unserem Leben teil. Ohne den Halunken wäre das alles nicht so gekommen – jedenfalls sehr wahrscheinlich nicht! Wir haben im letzten Jahr viele neue und nette Hundemenschen kennengelernt – im Internet durch das Blog und unsere Bücher, aber auch im richtigen Leben auf unserer kleinen Hundewiese. Der Milow ist einfach ein kleines Wunder im Kontakte machen und Hundefreudschaften schließen. Luna und ich profitieren oft davon. Und wie gesagt: manchmal fallen auch nette Menschen für mich dabei ab!

Wir freuen uns auf die nächsten so ungefähr und mindestens 20 Jahre an Milows Seite. Morgen kommt sein bester Kumpel Lordic für ein paar Tage zu Besuch und es wird wohl eine kleine Schlacht um die besten Stücke der Torte geben – ganz nach Straßenhund-Manier. Wir sind bestens vorbereitet und können den morgigen Tag kaum abwarten, sogar Klein Luna hat schon irgendwas gerochen und hibbelt die ganze Zeit um uns herum.

Es war ein tolles Jahr und hoffentlich folgen noch viele andere mindestens genauso tolle Jahre nach. Eigentlich müssten wir morgen den Glückspilztag feiern und nicht der Milow – aber ich stehe nicht so auf Würste!

Der erste Tag!

aus „Mistköter und Seelenhunde“ von Severine Martens,
Manuela Kinzel Verlag, Dessau/Göppingen,
ISBN 978-3-95544-005-3,
9,90 Euro.
Ab Dezember 2013 im Buchhandel, Vorbestellungen über den Verlag möglich!
© Severine Martens und Manuela Kinzel Verlag