Das artgerechte Frauchen

„Wenn Du denkst Du denkst dann denkst Du nur Du denkst Du hast ein leichtes Spiel.‭ ‬…‭“ ( ‬Juliane Werding‭)


Tor Peanuts Wiese 1_001Es war im letzten Sommer kurz vor Sonnenuntergang auf unserem Hundeplatz.‭ ‬Der ganze Tag war bulleheiss gewesen und‭  ‬zum Abend hin beschloss ich pflichtbewusst,‭ ‬den Hunden noch schnell eine artgerechte Auslastung anzubieten.‭ ‬Unsere Flitzewiese wird zum Westen hin von alten und hohen Eichen begrenzt und an solchen Sommerabenden,‭ ‬wenn die Sonne schon etwas tiefer steht,‭ ‬werfen die über den ganzen Platz einen angenehmen Schatten.‭ ‬Meistens geht über die Felder ein laues Lüftchen und eigentlich wimmelt es in diesen Stunden hier nur so von Hunden und ihren menschlichen Begleitern.‭ ‬Wir Menschen hocken im Schatten unter den Eichen,‭ ‬reden über die letzten Abenteuer und Krankheiten unserer Lieben und fühlen uns mal wieder so richtig belesen und kynologisch.‭ ‬Unsere Hunde lassen auf dem Platz wie immer so richtig die Sau raus,‭ ‬toben alle umeinander herum und vergessen allmählich die Trägheit des heißen Tages.‭ ‬Man kennt sich hier,‭ ‬Hunde und Menschen,‭ ‬und normalerweise gibt es keine Streitereien‭ ‬-‭ ‬jedenfalls nicht unter den Hunden‭!

Luna BähHeute ist aber alles doof,‭ ‬denn wir sind alleine hier. ‬Ich sitze im Schatten auf der Bank,‭ ‬Luna auf meinem Schoss und der Halunke dreht mittlerweile seine dritte Kontrollrunde am Zaun:‭ ‬Irgendwo muss hier doch noch ein Kollege zum bespielen sein oder wenigstens eine kleiner Krümel Brot,‭ ‬Leckerli oder sonstwas anderes,‭ ‬was in den Rasen gefallen ist.‭ ‬Ab und an rennt er mal zum Tor,‭ ‬macht erst große Augen und dann ein langes Gesicht,‭ ‬nur um sich danach wieder auf Krümelsuche zu begeben.‭ ‬Langeweile steht ihm in die Augen geschrieben und auch Luna schläft auf meinem Schoss fast ein.‭ ‬An ihrem Ball hatte sie heute nicht das geringste Interesse und nachdem ich ihn selber einundzwanzig mal apportieren durfte,‭ ‬gab ich schweißgebadet auf.‭ ‬Halleluja,‭ ‬denke ich so bei mir,‭ ‬wir gehen doch nicht auf die Hundewiese um hier dann fast einzuschlafen oder uns gegenseitig beim Gähnen zuzuschauen.‭ ‬Plötzlich fühle ich mich herausgefordert,‭ ‬schließlich bin ich ein artgerechtes Frauchen und ich hab‭‘ ‬das echt drauf mit der Hundekommunikation und so.‭ ‬Irgendwie muss doch Leben in die Bude zu bekommen sein,‭ ‬denn so geht das auf gar keinen Fall weiter und auf einmal habe ich eine Idee:

Anne, Milow und LordicIch verlasse meine ungemütliche Sitzbank und krabbele auf alle Vieren über den Rasen,‭ ‬zielstrebig auf eine Stelle zu von der ich mir einbilde,‭ ‬dass sie unglaublich gut riecht.‭ ‬Auf dem ganzen Weg mache ich ein verzücktes Gesicht und am Ziel angekommen stecke ich laut schnüffelnd immer wieder meine Nase ins Gras.‭ ‬Im Wechsel mit meinen Schnüffelattacken kratze ich mit meinen Pfotenhänden links und rechts von der guten Stelle regelrechte Furchen in die Erde.‭ ‬Zwei vorbeikommende Spaziergänger und ihre fragenden Gesichter ignoriere ich,‭ ‬obwohl mir schon auffällt,‭ ‬dass die eine Weile am Zaun stehen bleiben und mich skeptisch beobachten.‭ ‬Aber ich habe gerade für solche Banalitäten keine Zeit,‭ ‬denn Luna kam bereits begeistert angeflitzt um zu kontrollieren,‭ ‬was ich da wohl gefunden habe.‭ ‬Ihre kleine Lakritznase steckt bereits ebenfalls mittendrin in meiner guten Stelle,‭ ‬ihre Augen sprühen vor Begeisterung und eine ihrer Pfoten ist bereits zum Kratzen angehoben.‭ ‬Der Halunke allerdings blickte nicht ein einziges mal hoch und er scheint sich alle Mühe zu geben,‭ ‬meine Anstrengungen zu ignorieren.‭

Leinen am Baum1Okay,‭ ‬denke ich mir,‭ ‬muss ich also noch überzeugender werden:‭ ‬Immer noch auf allen Vieren vor meiner guten Stelle hockend schiebe ich meinen rechten Arm samt Schulter unter meinen Bauch hindurch in Richtung linker Hüfte,‭ ‬ziehe den Kopf ein und lasse mich in einer gekonnten Judorolle rücklings auf meine vermeintliche Entdeckung kugeln.‭ ‬Dort liege ich nun auf dem Rücken,‭ ‬alle Viere von mit gestreckt und an einen lauten Auflachen erkenne ich,‭ ‬dass meine Zaungäste wohl immer noch da sind.‭ ‬Ich rutsche mit meinem Rücken auf dem Boden hin und her,‭ ‬fast so als wenn mich dort ein fürchterliches Jucken quält,‭ ‬und mache dabei lauter lustige Geräusche.‭ ‬Luna versucht mich wegzudrängeln,‭ ‬will sich unbedingt selber auf meine Stelle werfen und der Halunke steht hinten am Zaun und interessiert sich für alles,‭ ‬nur nicht für mich‭!  ‬Ich rolle mich zurück,‭ ‬stehe erneut auf allen Vieren vor meiner guten Stelle und während ich mich wieder mit dem Rücken auf den Boden werfe,‭ ‬muss ich aufpassen,‭ ‬nicht auf Luna drauf zu plumpsen.‭ ‬Einige Momente später steht sie neben mir,‭ ‬schnuffelt sehr interessiert meinen Rücken ab und kann irgendwie nicht so recht verstehen,‭ ‬warum ich jetzt nicht ganz toll nach Reh-‭ ‬oder Igelkacke rieche.‭ ‬Etwas enttäuscht von mir zieht Luna daraufhin von dannen und ich stelle mich erstmal wieder aufrecht hin,‭ ‬um meine Gliedmaßen,‭ ‬Gedanken und Erlebnisse‭  ‬zu sortieren.

Der verschenkte HundDer Halunke hat sich die ganze Zeit nicht die Bohne für uns interessiert,‭ ‬Luna begibt sich auf die Suche nach einer eigenen guten Stelle im Gras und von hinten höre ich eine Stimme sagen:‭ ‬Du Depp,‭ ‬jetzt siehst Du aus wie eine Sau‭! ‬Etwas erschreckt drehe ich mich um und sehe diese beiden Menschen immer noch kichernd vor dem Tor stehen.‭ ‬Jetzt erkenne ich auch die liebe Ute,‭ ‬eine Hundefreundin aus dem Dorf,‭ ‬und immer noch kopfschüttelnd kommt sie mit ihrem Begleiter,‭ ‬den ich nicht kenne,‭ ‬und ihren beiden Hunden auf den Platz.‭ ‬Jetzt ist der Milow sofort da,‭ ‬rempelt umgehend die beiden Eurasier meiner Freundin an und im Nu ist eine freundschaftliche Balgerei entstanden.‭ ‬Man kennt sich halt und der Halunke ist ganz in seinem Element.‭ ‬Alle flitzen sich gegenseitig jagend über den Platz und‭  ‬klein Luna saust kläffend hinter den anderen her.‭ ‬Auf einen Schlag ist alles so wie immer,‭ ‬ich stehe ziemlich eingesaut in der Gegend herum und mir gehen mal wieder so einige Gedanken durch den Kopf.

IGutelauneeinohrhundrgendwie war das mit dem Halunken schon immer so:‭ ‬Meine Versuche,‭ ‬auf Hundeart zu kommunizieren haben ihn noch nie sonderlich vom Hocker gerissen.‭ ‬Entweder er hatte überhaupt nicht darauf reagiert oder seine Reaktion fiel nicht zu meiner besonderen Begeisterung aus.‭ ‬Unvergessen ist der Biss in meinen Fuß als ich seinem Brausekopf einmal mit einem nowakschen Ausfallschritt erklären wollte,‭ ‬dass sein ewiges Zaunkläffen in den Bereich unerwünschten Verhaltens fällt.‭ ‬Gottseidank war das im Winter und ich trug dicke Schuhe,‭ ‬die danach aber nicht mehr wasserdicht,‭ ‬dafür aber gut belüftet waren.‭ ‬Ganz anders ist das mit Luna:‭ ‬Die fand es schon immer toll,‭ ‬wenn ich zu Hause mit beiden Händen auf die Fensterbank gestützt und einem langen Hals aus dem Fenster gebellt habe.‭ ‬Dann kommt sie noch heute sofort angeflitzt,‭ ‬baut sich neben mir auf und kläfft an meiner Seite aus ganzem Herzen mit mir zusammen die Fensterscheibe und den Garten dahinter an.‭ ‬Sie weiß zwar niemals worum es dabei geht,‭ ‬aber wir beide haben danach immer das Gefühl,‭ ‬gemeinsam einen ganzen Trupp Bösewichter vom Grundstück vertrieben zu haben.‭ ‬Der Halunke ist mit so etwas nicht vom Sofa zu holen und würde sich‭ ‬-‭ ‬ganz im Gegenteil‭ ‬-‭ ‬lieber die Ohren mit den Pfoten zuhalten,‭ ‬wenn er könnte.‭ ‬Dabei ist er als Straßenhund im Ruhestand ein wahres Genie im hundlicher Kommunikation und es gibt kaum einen Kollegen,‭ ‬mit dem er nicht auskommt.‭ ‬Manchmal auch für den Preis,‭ ‬dass man sich nach einem kurzen Abchecken einfach aus dem Weg geht,‭ ‬wenn es denn geht‭!

Luna WUFF 10Okay,‭ ‬geht mir durch den Kopf,‭ ‬dann bin ich wohl doch nicht solch ein Genie in Sachen Hundesprache und was Luna betrifft:‭ ‬Da ist es wohl eher so,‭ ‬dass sie mitmacht weil ich es bin und sie ein anderes Verhalten aus hundlicher Sicht niemals kennengelernt hat.‭ ‬Trotzdem macht es einen riesigen Spaß,‭ ‬sich einfach mal mit seinen Hunden auf Augenhöhe zu begegnen und so zu tun,‭ ‬als ob man selber einer wäre.‭ ‬Auch wenn dazu viel Einbildung gehört,‭ ‬es den Halunken noch nicht einmal mit der kalten Schulter zucken lässt und ich danach oft aussehe wie ein Ferkel:‭ ‬Für Luna wie ein Hund bellen zu können und sie begeistern zu können,‭ ‬weil ich auf der Wiese eine tolle Stelle mit Igel-‭ ‬oder Rehkacke gefunden zu habe,‭ ‬lässt mich manchmal vor Glück platzen.‭ ‬Sogar‭  ‬wenn es so sein sollte,‭ ‬dass sie mir mit ihrer Begeisterung nur einen weiteren Gefallen tut.‭ ‬Es ist und bleibt ein tolles Gefühl für das ich mich sehr gerne und immer wieder von anderen Menschen und Hunden belächeln lasse

Übrigens:‭ ‬Bevor wir dann alle zusammen auf einen späten Kaffee zu mir nach Hause aufbrachen,‭ ‬konnte der Milow es sich doch nicht verkneifen,‭ ‬noch mal schnell an meiner guten Stelle zu schnüffeln.‭ ‬Da hatte dieser Halunke es doch mitbekommen und einfach nur so getan,‭ ‬als ob es ihn nicht interessiere.‭ ‬Dann könne meine Vorstellung ja nicht so schlecht gewesen sein,‭ ‬murmelt meine Freundin noch,‭ ‬und ich konnte mir ein sachtes Grinsen nicht verkneifen.‭

So ein Halunke‭!


Luna & MilowMoin Moin!

Das war mal wieder ein kleiner Text von unserem Fraule. Hat er Euch gefallen? Ja? Dann abonniert uns doch gleich via Mail. Einfach unten rechts auf das blaue Nuppsi mit dem +folgen tippsen und für jeden neuen Artikel eine kurze Mail erhalten. Oder Ihr folgt uns auf Facebook oder Twitter – das geht auch.

Yeah! und schön, dass Ihr uns hier besucht habt. Wir freuen uns auf ein Wiederlesen! … Luna Luninata und der Milow H. Halunke.