Das Tier und wir: Einblicke in eine komplexe Freundschaft

Die Nähe zwischen Menschen und Tieren wächst.‭ ‬In unseren modernen Ballungsräumen verspüren immer mehr von uns in sich den Ruf nach freier Natur und wir umgeben unser Leben mit Hunden,‭ ‬Pferden,‭ ‬Katzen,‭ ‬Meerschweinen und anderen Kleinsäugern.‭ ‬Manchmal sind es auch nur Aquarien oder Terrarien und ein Einzelfällen haben die Menschen sogar ihre Spinnen oder Bienen ganz doll lieb.‭ ‬Eine größtmögliche Freiheit und ein artgerechtes Leben der Liebsten liegt immer mehr Tierhaltern sehr am Herzen und die Hauptaufgabe der meisten Tiere besteht darin,‭ ‬dem Menschen wenigstens eine klitzekleine Flucht aus den zwängen unserer Leistungsgesellschaft zu ermöglichen.‭ ‬Marktanalysten sehen einen Trend,‭ ‬den sie den‭ „‬Pet Humanisation Trend‭“ ‬nennen und er ist weltweit feststellbar:‭ ‬Tiere sind für viele Menschen‭  ‬mittlerweile die besseren Lebensgefährten.

‭“‬Es ist das Schicksal des Haustieres,‭ ‬dass seine Rolle in der Welt vom Menschen bestimmt wird.‭“ (‬Christina Hucklenbroich‭)

Mit sicherem Gespür hat die zugehörige‭ ‚‬Zuliefer-Industrie‭‘‬,‭ ‬allen voran der Zoohandel und die Hersteller von Fertigfutter,‭ ‬diesen Trend entdeckt und sie forciert ihn unablässig,‭ ‬denn der moderne Tierhalter lässt sich seine Tierliebe einiges kosten.‭ ‬Aber auch viele andere Berufszweige profitieren von diesem Trend und die meistens davon verdanken ihm sogar seine Existenzberechtigung:‭ ‬Vor allem Pferde und Hunde werden geflüstert,‭ ‬gecoacht,‭ ‬ausgebildet,‭ ‬kommuniziert,‭ ‬konditioniert und manchmal auch geblechschüsselt.‭ ‬Aber auch in vielen anderen Bereichen des täglichen Lebens schlägt sich der Trend zum Tier nieder:‭ ‬So boomen in unserem Land zur Zeit die Tiertafeln,‭ ‬Angebote der tiergestützten Therapie und Pädagogik,‭ ‬hundefreundliche Arbeitsplätze und Tagespflegeangebote für die Liebsten,‭ ‬häufig liebevoll Hutas genannt,‭ ‬bis hin zu Hospizen für Tiere.‭ ‬Fast alles,‭ ‬was mit Tier zu tun hat,‭ ‬ist angesagt und alle Angebote für Mensch und Tier,‭ ‬die eine mit der Tierhaltung einhergehende Einschränkung minimieren oder ausschließen,‭ ‬haben Hochkonjunktur.‭ ‬Freiheit und zurück zur Natur,‭ ‬das ist das Motto,‭ ‬und unsere Tiere machen es möglich,‭ ‬dass unser Leben durch sie wieder etwas einfacher,‭ ‬natürlicher und vor allem übersichtlicher wird‭!

„In einer Welt der unendlichen Wahlmöglichkeiten kann das Tier zum Korrektiv werden,‭ ‬zu einem Anker,‭ ‬an den der Mensch sich klammern kann,‭ ‬wenn man Entscheidungen treffen muss.‭ [‬…‭] ‬Es ist die Freiheit der Begrenzungen,‭ ‬die Freiheit nicht immer wählen zu müssen,‭ ‬weil ja das Tier da ist.‭“ (‬Christina Hucklenbroich‭)

Ich schreibe hier über das Buch‭ „‬Das Tier und wir‭“ ‬der Wissenschaftsjournalistin Christina Hucklenbroich,‭ ‬dessen Ziel es ist,‭ „‬Einblicke in eine komplexe Freundschaft‭“ ‬zwischen Menschen und Tieren zu bieten‭ ‬-‭ ‬und es ist ihr tatsächlich gelungen.‭ ‬Kreuz und quer ist sie für ihre Reportagen durch unsere Republik gereist und hat mit allerhand Menschen gesprochen,‭ ‬die sich alle auf ihre Weise mit dem Thema auskennen und etwas zu sagen haben.‭ ‬Sie besuchte Hundetrainer,‭ ‬Tierschützer,‭ ‬Wissenschaftler,‭ ‬Pferdeflüsterer,‭ ‬Zoohändler,‭ ‬Hundefutterfabrikanten,‭ ‬verarmte Hunde-‭ ‬und Katzenhalter,‭ ‬Tiertafeln,‭ ‬Tierärzte und viele mehr.‭ ‬Entstanden ist ein sehr umfassendes und interessantes Buch,‭ ‬randvoll mit spannenden Reportagen über die Krisen und Trends der modernen Haustierhaltung.‭ ‬Sie hinterfragt viele Klischees wie etwa das Tier als Kinderersatz‭ (‬Man spricht heute von sogenannten Pet Parents und Furkids‭) ‬oder als Familienmitglied.‭ ‬Anhand der neuesten wissenschaftlichen Studien erklärt sie was Menschen an Tiere bindet und wie Tiere ihnen helfen können,‭ ‬das Leben besser zu bewältigen.‭ ‬Das Literaturverzeichnis des Buches ist wirklich beeindruckend und auch für Ottonormalhundehalter gespickt mit interessanten Hinweisen.‭

Ganz im Stil einer Reportage,‭ ‬der besser vieler Reportagen,‭ ‬bleibt die Autorin Hucklenbroich mit ihrer eigenen Auffassung im Hintergrund,‭ ‬lässt die Interviewten sprechen und den Leser sich seine eigene Meinung bilden.‭ ‬Sie vertritt vordergründig keine Ideologie oder Weltanschauung und informiert auch in ihrem Zusammenfassungen und Bewertungen sachlich und neutral,‭ ‬wobei auch hier die Ausnahme ein Teil der Regel ist‭ ‬-‭ ‬doch hierzu gleich etwas mehr‭! ‬Es ist wirklich ein lesenswertes Buch und interessant für alle tierlieben Menschen,‭ ‬die sich gerne mit der Lebenssituation ihrer Tiere und darüber hinaus auch mit ihrem eigenen Tier-Fimmel auseinandersetzen.‭ ‬Darüber hinaus habe ich allergrößten Respekt vor der liebevollen Kleinarbeit,‭ ‬die die Autorin in jede Reportage und in jeden Artikel gesteckt hat.‭ ‬Nicht zuletzt wegen ihrer angenehmen und getragenen Schreibweise‭ (‬Sie ist eine kleine Erklärbärin‭!) ‬können wir das Buch‭ „‬Das Tier und wir‭“ ‬uneingeschränkt empfehlen und vergeben deshalb volle fünf Sterne‭!

Das Tier und wir:‭ ‬Einblicke in eine komplexe Freundschaft,‭ ‬Christina Hucklenbroich,‭ ‬Carl Blessing Verlag,‭ ‬München,‭ ‬2014,‭  ‬ISBN‭ ‬978-3-89667-508-8,‭ ‬www.blessing-verlag.de

Unter dem Foto gibts noch einige Anmerkungen zu Textstellen,‭ ‬die mir besonders in Erinnerung geblieben sind!

Buchbestellung mit 'Klick' auf das Widget unter dem Artikel

Besonders lesenswert und beeindruckend fand ich das Gespräch mit Swanie Simon,‭ ‬einer großen Frau,‭ ‬die das barfen nach Deutschland geholt und salonfähig gemacht hat.‭ ‬Auch die Autorin kann sich dem Charisma dieser Frau augenscheinlich nur schwer entziehen und in ihren Schilderungen entsteht ein ausgesprochen lebendiges Bild einer Frau,‭ ‬die einen teil dieser Welt verändert hat.‭ ‬Das Gespräch ist ehrlich und sehr offen,‭ ‬lässt auch die wirtschaftlichen Aspekte ihres Wirkens nicht unter den Tisch fallen und dürfte für jeden,‭ ‬der sich gerne mit dem Thema Tierernährung befasst,‭ ‬sehr interessant sein.‭ ‬Jede Wette,‭ ‬dass die Autorin ihre Hunde‭ ‬-‭ ‬so sie welche hat‭ ‬-‭ ‬selber mit Begeisterung barft‭!

Erschreckend ist der Bericht über die größte Zoohandlung in Duisburg und des Inhabers Norbert Zajac,‭ ‬der skrupellos und geldgierig genug war,‭ ‬den seit den Achtzigern in der Zoohandelsbranche verbrämten Hundehandel wieder aufzunehmen‭ ‬-‭ ‬und er ist noch stolz auf diese außergewöhnlich mutige Geschäftsidee.‭ ‬Getoppt wird diese Dreistigkeit nur noch durch die Dummheit der vielen Kunden,‭ ‬die dort tatsächlich Hundewelpen erwerben.‭ ‬Aber immerhin es gibt und gab Proteste‭ ‬-‭ ‬immerhin‭!

Ob der Hundetrainer Rainer Schröder tatsächlich eine Leitfigur in Einsatz um‭  ‬gemeinsame Qualitätsstandards für alle Hundetrainer-Verbände ist und ob Dr.‭ ‬Ute Blaschke-Berthold tatsächlich über einen Guru-Faktor verfügt,‭ ‬vermag ich nicht zu beurteilen.‭ ‬Im schlimmsten Fall wäre hier etwas Personen-Werbung verborgen,‭ ‬denn weitere wichtige Personen im Geschehen um eine Vereinheitlichung der Ausbildung von Hundetrainern werden ignoriert oder nur am Rande erwähnt.‭ ‬So zum Beispiel Michael Grewe,‭ ‬dessen Leistungen in dieser Angelegenheit überhaupt nicht gewürdigt werden und
der ausschließlich auf den Blechschüssler reduziert wird,‭ ‬der wohl gerade‭ (‬2013,‭ ‬wo dieses Buch entstand‭) ‬anderes zu tun hat als Interviews zu geben.‭

Nochmals beeindruckend fand ich die ausführlichen Schilderungen von Untersuchungen zum Liebesleben von Meerschweinen über mehr als dreißig Seiten‭ ‬-‭ ‬genauer gesagt zu deren Paarungs-‭ ‬und Bindungsverhalten.‭ ‬Ich hatte mich schon immer gefragt,‭ ‬um was es in den zahlreichen Meerschweinchen-Blogs denn so geht,‭ ‬aber jetzt weiß ich es:‭ ‬Sie sind die Kleinsäuger der Zukunft‭! ‬Nicht mehr in Kinderhand,‭ ‬als lebendiges Spielzeug sozusagen,‭ ‬sondern in den Händen gut informierter Erwachsener mit der Zielsetzung,‭ ‬diesen ein optimal artgerechtes Leben zu ermöglichen.‭ ‬Und es ist fantastisch,‭ ‬denn es geht und zwar in Tateinheit mit einem Vollzeitjob,‭ ‬Familienmanagement,‭ ‬Klimakterium und viel freier Zeit,‭ ‬in der man sich nicht um das Tier kümmern muss.‭ ‬Equipment ist hier alles und zeitweise fragte ich mich,‭ ‬ob Meerschweine eventuell die Hunde von morgen sind‭ ‬-‭ ‬machem Hund in Menschenhand möchte man es wünschen!‭!

Zu guter Letzt:‭ ‬Tierliebe‭ ‬-‭ ‬und sei diese noch so komplex‭ ‬-‭ ‬geht nicht immer gut für die Tiere aus.‭ ‬Laut einer von der Autorin zitierten us-amerikanischen Studie gaben ehemalige Tierhalter mehr als siebzig mögliche Gründe an,‭ ‬warum sie ihr Tier in einem Tierheim abgegeben haben.‭