Die Ritter des Nordens, James Aitcheson

Was für ein Buch‭! ‬Wir befinden uns im England des elften Jahrhunderts,‭ ‬so ziemlich genau im Jahr‭ ‬1070.‭ ‬Wilhelm der Eroberer,‭ ‬ein Normanne und damit kein Engländer,‭ ‬hat gerade den rechtmäßigen König von England,‭ ‬also einen Engländer,‭  ‬in einer fürchterlichen Schlacht bei Hastings überwältigt,‭ ‬getötet und sich selber zum König der Insel erklärt.‭ ‬Ganz England ist nun normannisch und überall geht es nunmehr französisch her.‭ ‬Alleine die Waliser und die Schotten mucken noch auf,‭ ‬überall im Land werden Grenzbefestigungen und Burgen gebaut und es könnte fast schon schön sein,‭ ‬würden da nicht auch noch die Dänen und Wikinger von allen Seiten irgendwie mitreden wollen.‭ ‬In diesem historischen Rahmen spielt unsere Geschichte,‭ ‬in der es um den Ritter Tancred geht.‭ ‬Nach der Schlacht von Hastings bekam dieser für sein treues Mitmachen und Unterstützen ein kleines Lehen an der Grenze zu Wales anvertraut.‭ ‬Dort beweist er sich als Bilderbuchritter,‭ ‬der gleichzeitig mutig,‭ ‬stark,‭ ‬königstreu,‭ ‬fair‭ ‬,‭ ‬nett und irgendwie ganz doll lieb sein kann.‭ „‬Ein Held,‭ ‬dem man überall hin folgen möchte‭“ ‬rezensierte die‭ ‬Historical Novel Society und wir können diesem ohne wenn und aber zustimmen.‭ ‬Da unser Held ein Mann des Schwertes ist,‭ ‬wie im Verlaufe der Geschichte immer wieder herausgestellt wird,‭ ‬muss er auch bald wieder in den Krieg ziehen:‭ ‬Diesmal gegen die von Osten eindringenden Dänen,‭ ‬gegen die Waliser im Westen und einige rebellierende Engländer unter Führung eines entmachteten Prinzen.‭ ‬Zwischenzeitig wird Tancred mal einführt,‭ ‬kann sich befreien und stürzt sich wieder ins Schlachtengetümmel,‭ ‬um dann wiederum seinen Lehnsherrn und dessen Schwester aus Geiselhaft zu befreien.‭ ‬Nachdem die Waliser sein Lehen an deren Grenzanlagen geschliffen hatten,‭ ‬richtet der Held sich dank weiser Voraussicht schnell wieder auf,‭ ‬nur um dann erst recht weiter für den neuen König zu kämpfen und endgültig zum Held zu werden.‭ ‬James Aitcheson erzählt eine schöne und sehr glaubwürdige Geschichte.‭ ‬Sein Held und viele Nebenfiguren werden von ihm so dermaßen lebensnah dargestellt,‭ ‬dass man zeitweise den Eindruck hat,‭ ‬sie neben sich sitzen zu haben.‭ ‬Auch die vielen Schlachtgetümmel sind sehr lebensnah beschrieben,‭ ‬fast schon eher todesnah und mir persönlich geht es über ganze Strecken einfach etwas zu blutig daher.‭ ‬Aber was soll es,‭ ‬der Autor ist eben ein Mann und der Roman somit ein richtiger Männerroman‭! ‬Tiere kommen übrigens nicht drin vor,‭ ‬außer der in Mittelalter-Romanen üblichen Pferde für alle Zwecke und der überall herum streunenden Hunde,‭ ‬die von jedem getreten werden dürfen.‭ ‬Unterm Strich ist es aber ein toller Roman und wir können ihn alleine aufgrund der lebendigen und mitreißenden Schreibe des Autors uneingeschränkt empfehlen!

Mit 'Klick' zur Buchbestellung beim Verlag

„Die Ritter des Nordens“, James Aitcheson, Goldmann TB, 2014, 978-3-442-47975-7, http://www.goldmann-verlag.de, zur Buchbestellung mit ‚Klick‘ auf das Foto!